Startseite
Köpfe+Karrieren
Jobs in der Region
Impressum/Redaktion
 
E-Mail

 

Das lief im Oktober

Laufkader übt in Wassenberg für Meisterschaft

Talente testen Cross-Parcours / Parallel wurden Trainer weitergebildet

Hoffnungsvolle Mittel- und Langstreckentalente aus dem Beritt des Leichtathletikverbandes Nordrhein haben sich am Sonntag in Wassenberg einen Eindruck von der Strecke verschafft, auf der am übernächsten Sonntag (30. November) die Landesmeisterschaft im Crosslauf ausgetragen wird. Eingebettet in den Saison-Eröffnungslehrgang von Perspektivkader und D-Kader war eine C-Trainer-Weiterbildung zum Thema: „Laufen in seiner Vielfalt“. Bevor es auf die Piste in der Peripherie von Birgelener Pützchen und Waldfriedhof ging, stand in der Sporthalle der Betty-Reis-Gesamtschule ein gut zweistündiges Programm mit den Schwerpunkten Koordination, Stabilisation sowie Laufschulung auf dem Programm. Lehrgangsleiter war Harald Eifert.

Ingrid Kusche holt drei NRW-Seniorentitel

Hans Borgmann und Jon Powell Landes-Vize/ Drei Medaillen für Felix Hoppe

Ingrid Kusche hat am Samstag bei der nordrhein-westfälischen Seniorenmeisterschaft in Leichlingen drei Titel gescheffelt. In ihrer Klasse war die 74-Jährige vom TV 1860 Erkelenz mit Speer (23,15 m), Diskus (22,63 m) und Hammer (26,06 m) konkurrenzlos. Felix Hoppe (VSV Grenzland) holte neben Hammerwurf-Silber (20,90 m) Bronze mit Diskus (15,32 m) und Speer (15,44 m). Klubkollege Hans Borgmann (18,96 m) wurde in der M80 mit dem Speer NRW-Vizemeister, ebenso Jon Powell (TV 1860 Erkelenz; 44,13 m) in der M50. 

Ratheim: Monika Rausch eine Klasse für sich

19. Adolfosee-Lauf des LAV Hückelhoven  / Sven Mayer und Jorrit van der Raadt vorn

 

Monika Rausch (Foto) hat am Samstag am Ratheimer Adolfosee für Aufsehen gesorgt. Die 24-Jährige aus Erkelenz, die als Bundeswehrangehörige in München Sportmanagement studiert und für die LG Telis Finanz Regensburg startet, musste im Zehn-Kilometer-Hauptlauf mit 38:35 Minuten nur vier Akteuren des vermeintlich stärkeren Geschlechts Vortritt gewähren. „Ein schöner Tempo-Dauerlauf“, wertete die Langstrecklerin, 2011 in der U23 Deutsche Mannschafts-Meisterin im Halbmarathon und jüngst im Marathon auf 3:02:28 Stunden verbessert. Eingangs der letzten von drei Runden um den direkt an der Rur gelegenen und bei Anglern, Seglern und Spaziergängern beliebten früheren Baggersee sah es sogar danach aus, als könne die Ex-ETVerin den auf Platz vier einlaufenden Lokalmatadoren Guido Kozak (TV Hückelhoven-Ratheim; 38:25 min) noch gefährden. Sven Mayer (TuS Lintorf; 36:24 min) kam mit dem teils matschigen und von Blattwerk übersäten Parcours am besten zurecht. Der Niederländer Roy Ploum (Landgraaf; 36:28 min) - in der Vorwoche in Teveren Vierter - sicherte sich mit einem kampfstarken Finish Platz zwei. Bei den Damen holten Triathletin Sandra Fuchs (VSV Grenzland; 45:22 min) und Lilo Hellenbrand (DJK Gillrath; 45:34 min) die weiteren Podestplätze. Über fünf Kilometer setzte der Niederländer Jorrit van der Raadt (Brunssum; 16:20 min) seine Siegesserie fort. Nick Kämpgen (ASV Süchteln; 17:50 min) folgte. Der erst 13-Jährige ist über 2.000 Meter mit beachtlichen 6:11,18 Minuten in seinem Jahrgang Deutschlands Bester und bei den 14-Jährigen Nordrheinmeister über 3.000 Meter sowie Nordrhein-Vizemeister über 800 Meter. Andreas Müller (TV 1860 Erkelenz; 18:40 min) war in Ratheim als Dritter bester Senior, gefolgt von Holger Lengersdorf (LG Ameln/Linnich, 18:54 min) und Lokalmatador Robert Thönnissen (VfR Unterbruch LG; 19:06 min). Nina Schlösser (SV Schlafhorst; 20:19 min) gewann beim anderen Geschlecht. Über zwei Kilometer holte Klubkollege Maximilian Kubicki (8:41 min) den Sieg. Janice Schleider (SV Schlafhorst) lief 900 Meter in 3:38 Minuten und zeigte damit auch den Jungs die Fersen.

 
 Wie in den Vorjahren dominierte Jorrit van der Raadt in Ratheim über fünf Kilometer. Zehn-Kilometer-Sieger Sven Mayer aus Lintorf (hinten im grünen Dress) applaudierte als Zuschauer beeindruckt.
Die Ausrichter vom LAV Hückelhoven zeigten sich überrascht von der guten Resonanz. Obwohl die rührigen Organisatoren um Kurt Rheinfelder und Alfred Ginzkei eigentlich nach dieser 19. Auflage des Geländelaufes Schluss machen wollten, haben sie nun doch vorsorglich den 14. November 2015 als Termin für eine Neuauflage angemeldet. Als Zeitmesser fungierte Uwe Peters, der in Tschechien lebt und zur Unterstützung seiner Ex-Klubkameraden die weite Anreise gerne in Kauf genommen hatte. - Mehr.

Harald Moll: "Habe ich etwas falsch gemacht?"

New Yorker "Wall Street Journal" zitiert den 52-Jährigen  / Ex-Schützling im Visier

Harald Moll (Foto) aus Wassenberg, 1988 Siebter der Deutschen Cross-Meisterschaft und später auch als Organisator und Trainer erfolgreich, wird in einem Artikel der New Yorker Tageszeitung „The Wall Street Journal“ maßgeblich zitiert. Anton Troianovski, der Deutschland-Korrespondent der renommierten Gazette, hat den 52-Jährigen zu seinem früheren Schützling Sven Lau (34) befragt, den er 2008 und 2009 beim ASV Dojo Mönchengladbach unter seinen Fittichen hatte.  Heute ist der Vize-Kreismeister mit einer 800-Meter-Bestzeit von 2:06 Minuten eines der bekanntesten Gesichter der deutschen Salafisten-Szene und Erfinder der sogenannten Scharia-Polizei. Er mache sich große Vorwürfe, den Hang zum Radikalismus weder erkannt noch eingedämmt zu haben, so Harald Moll. Er frage sich: „Habe ich etwas falsch gemacht?'", so der Wahl-Gladbacher im Wall Street Journal.  Unter anderem sagt der Ex-Coach, dass sein früherer Schützling vor und nach dem Training in der Umkleide gen Mekka gebetet habe.  Nach dem Tod seiner ersten Frau, so wird Harald Moll im Wall Street Journal zitiert, habe ihm Sven Lau angeboten, für ihn eine marokkanische Braut zu finden.

Jonas Hanßen: EM 2018 in Berlin "großer Traum"

Bachelor-Studiengang begonnen  / Interview mit Gladbacher Wirtschaftsblatt

Die U23-Europameisterschaften 2015 und 2017 sowie die Teilnahme an der EM der Aktiven 2018 in Berlin - diese Ziele hat Langhürdler Jonas Hanßen im Interview mit der Mönchengladbacher Maas-Rhein-Zeitung genannt.  Den im September an der privaten „School of Audio Engineeriung“ in Köln begonnenen Bachelor-Studiengang „3D-Animation und Gamedesign“ könne er strecken, „so dass genügend Zeit für mein Training bleibt“, so der 19-Jährige vom SC Myhl LA. Parallel strebe er eine Aufnahme in die Sportförderkompanie der Bundeswehr an, so der Vierte der U20-WM. Ein aktueller Anlauf sei allerdings gescheitert. – Interviewpartner war Manfred Schulz, als Betreiber des Bökelverlages Herausgeber der Maas-Rhein-Zeitung und einst in den Trikots des ASV Süchteln und von Bayer Uerdingen ein sehr guter Mittel- und Langstreckler. 1978 lief der heute 58-Jährige 3.000 Meter Hindernis in 8:46,0 Minuten.

Johannes Lahey: Team-Bronze bei Hochschul-DM

Erkelenzer schlägt sich in Pforzheim achtbar / 20-jähriger Schiri mit Perspektiven

Johannes Lahey vom TV 1860 Erkelenz hat am Sonntag bei der Deutschen Hochschul-Meisterschaft im Crosslauf in Pforzheim seine erste Medaille auf Bundesebene geholt. Der 20-Jährige vervollständigte das Trio der Sporthochschule Köln, das hinter Tübingen und Karlsruhe Platz drei belegte. In der Einzelwertung der U23 schaffte Johannes Lahey Platz neun. Der frühere Cusanus-Gymnasiast, der für den TuS Kückhoven auf Kreis- und Verbandsebene Fußballspiele pfeift, hatte Ende September im Willy-Stein-Stadion als 3.000-Meter-Zweiter in 9:25,58 Minuten überrascht. Beim Erkelenzer Citylauf lief er fünf Kilometer in 17:03 Minuten – ebenfalls als Zweiter.

Niederländer in der Teverener Heide mit längstem Atem

Vaalser vorn / Ruppert, Langemeyer und Schlösser brillieren beim Nachwuchs

Beim Traditions-Cross in der Teverener Heide haben Niederländer den Ton angegeben. Den Hauptlauf über 9.200 Meter gewann Bert Vanwersch aus Vijlen bei Vaals in 34:18 Minuten.  Sein Klubkollege Roel Derckx folgte drei Sekunden später. Ein Duo aus Landgraaf kämpfte um Bronze. Arno Hanssen (34:26 min) setzte sich letztendlich gegen Roy Ploum (35:04 min) durch. Über 4.600 Meter waren Frederik Ruppert (14:56 min) und Sandra Heinen (beide SC Myhl LA; 19:12 min) unangefochten. Nils Langemeyer (8:15 min) und Nina Schlösser (beide SV Schlafhorst; 9:08 min) setzten sich über 2.300 Meter durch.

Siege nach Dürwiß und Herzogenrath

Viel los beim Volkslauf in Übach-Palenberg / Heim-Erfolg für Nina Schlösser

Beim Volkslauf in Übach-Palenberg war Patrick Vonderhagen (Dürwiß; 36:44 min) Schnellster über zehn Kilometer. Die Damenwertung dominierte Claudia Leschnik (Herzogenrath; 40:26 min). Über 2,8 Kilometer lag Frederik Ruppert in 10:05 Minuten vor Hannes Vohn (beide SC Myhl LA; 10:27 min). Nina Schlösser hielt in 12:04 Minuten die Fahnen des ausrichtenden SV Schlafhorst hoch, gefolgt von Inga Reul (Aachener TG; 13:54 min).

Aus für Herbstläufe in Wassenberg und womöglich Ratheim

SC Myhl LA startet neues Projekt in Heinsberg / LAV Hückelhoven beendet Adolfosee-Ära

Die Ära der Herbstläufe durch den Wald auf dem Wassenberger Wingertsberg ist zu Ende. Die am Samstag ausgetragene elfte Auflage war die letzte, wie der ausrichtende SC Myhl LA auf seiner Internetseite mitteilt. „Wir werden im kommenden Frühjahr versuchen mit einem Stadion- bzw. Speedcross auf der Heinsberger Schulsportanlage „Im Klevchen“ etwas Neues ins Leben zu rufen“, erklärt Myhls Motor Harald Eifert. Ob auch am Ratheimer Adolfosee Schluss ist, steht noch nicht fest. Wohl aber, dass der LAV Hückelhoven nach der 18. Ausgabe des Geländelaufes am 15. November die Federführung abgibt. „Vielleicht springt aber ein anderer Verein in die Bresche, zum Beispiel der TuS Jahn Hilfarth oder der VfR Unterbruch“, hofft Joachim Sieber vom Stadtsportverband Hückelhoven.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 18. November 2014 )