Startseite
Köpfe+Karrieren
Jobs in der Region
Impressum/Redaktion
 
E-Mail

 

 Das lief im September

Ralf Laermann gewinnt Indoor-Triathlon

Hallenbad, Spinningrad und Laufband / Premiere in Mönchengladbach

Ralf Laermann hat die Premiere des Mönchengladbacher Indoor-Triathlon gewonnen. Das Pilotprojekt wurde im Hallenbad, auf Spinning-Rädern und auf Laufbändern ausgetragen. Nach 500 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern auf dem Laufband blieben die Uhren für den Erkelenzer bei 52:07 Minuten stehen.

Dennis Pyka verabschiedet sich mit AK-Sieg vom Leistungssport

2:25:07 h beim Frankfurt-Marathon / 42-jähriger Geilenkirchener lebt nun in München

 

Dennis Pyka (Foto) aus Geilenkirchen hat sich am Sonntag beim Frankfurt-Marathon vom Leistungssport verabschiedet. Im Trikot der  LG Telis Finanz Regensburg holte der 42-Jährige mit 2:25:07 Stunden als 24. im Gesamteinlauf den Sieg in der M40. Sein größter Erfolg: der Deutsche Marathon-Meistertitel 2010. Die Bestzeit: 2:19:17 Stunden. Früher lief er für den ATV Geilenkirchen und den LC Phönix Geilenkirchen. In der Riege um Trainer Theo Becker war er als 800-Meter-Läufer schon ein Langstreckler. Als Jugendlicher rannte er die 800 Meter unter zwei Minuten. Als er zum Studium nach Trier ging, traf Dennis Pyka auf eine hochkarätige Langstrecklergruppe. „Eigentlich habe ich erst mit 23 Jahren mit einem gezielten Lauftraining begonnen“, erzählt der seit knapp 15 Jahren in München angesiedelte Marktforscher und Tourismus-Experte. Er steigerte sich über 800 Meter auf 1:55,02 Minuten, doch die Strecken wurden bald länger. Gut acht Jahre lang konzentrierte er sich auf 5.000 und 10.000 Meter. Auf der 25-Runden-Distanz rannte er 2001 mit 29:34,84 Minuten seine Bestzeit. Der beste Platz bei Deutschen Meisterschaften auf der Bahn war Rang fünf. 2007 machte Dennis Pyka sein letztes Rennen im Stadion. „Danach habe ich nie mehr Spikes getragen“, erzählt er. Der erste ernsthafte Marathon folgte im Herbst 2007 - mit 35.- Auch in Frankfuert dabei: Friedbert Kirsch (3:56:11 h) und Gereon Gilles (beide VfR Unterbruch LG; 4:01:31 h).

Christoph Beemelmanns neuer ETV-Coach

Einsatzbereich Kurz- und Langsprint ab U16 / Marcel Kuß: "Nicht abgeworben!"

Christoph Beemelmanns (Foto) ist neuer Coach beim TV 1860 Erkelenz. Der Lauf-Spezialist verstärkt das Trainerteam um Dirk Jansen und Claudia Fabian. In der stark gewachsenen Trainingsgruppe der Mädchen ab 14 Jahren bis zur Frauenklasse wird sich der in Gillrath beheimatete JVA-Beamte, zuvor beim LC Phönix Geilenkirchen engagiert, um die Disziplinen Kurz- und Langsprint mit und ohne Hürden kümmern. „Wir freuen uns sehr, dass sich ein so qualifizierter und erfahrener Trainer für den ETV entschieden hat. Die Chemie stimmt einfach. Menschlich ist er eine echte Bereicherung und passt super in unser Team“, freut sich Marcel Kuß, der Leiter der Leichtathletikabteilung beim Traditionsklub. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass der TV Erkelenz den 50-Jährigen nicht abgeworben hat. Bei seinem früheren Verein hatte er bereits vor geraumer Zeit gekündigt.

Sarah Kammer künftig für den ART Düsseldorf aktiv

Ausnahme-Langstreckler André Pollmächer nun ihr Trainer / SC Myhl LA erteilt Freigabe

Sarah Kammer (Foto) wird künftig von André Pollmächer trainiert und ab 1. Januar für den ART Düsseldorf starten. Hintergrund: Die 18-Jährige, die auch im nächsten Jahr noch in der Jugendklasse startberechtigt ist, hat in der Landeshauptstadt ein Medizinstudium aufgenommen. Von Kindesbeinen an trug die HS-Rekordlerin das Trikot des SC Myhl LA, auch im August bei ihrem fünften Platz bei der U20-DM in Wattenscheid. Dabei verbesserte sich die zwischenzeitliche U20-Nordrheinrekordlerin über 2000 Meter Hindernis auf 6:48,01 Minuten. Ihr neuer Trainer wurde Mitte August bei der Europameisterschaft in Zürich (Schweiz) Marathon-Achter und holte drei Wochen später in Düsseldorf den Deutschen Meistertitel im Straßenlauf (hier Video vom Wettkampf). Diesen Sonntag ist er als Tempomacher beim Frankfurt-Marathon (live ab 11 Uhr im HR-Fernsehen) im Einsatz. Zur Trainingsgruppe gehört auch Fabian Dichans aus Beeckerwald, früher schnellen Fußes für den TV 1860 Erkelenz unterwegs. Sarah Kammer wurde immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen. Ihr Stammverein hat die für den Wechsel notwendige Freigabe erteilt.

Sechs Kreis Heinsberger in den Bundeskadern

Jonas Hanßen beim B-Kader-Auftakt in Erfurt / Christina Zwirner bleibt im B-Kader

 

Neben dem Vierten der U20-WM Jonas Hanßen (SC Myhl LA), der als Mitglied des B-Kaders und des Junior Elite Teams an diesem Wochenende in Erfurt am Bundeskaderlehrgang der Langhürdler teilnimmt (hier sein Lauf zum vierten DM-Titel bei der Jugend), sind fünf weitere Akteure aus dem Heinsberger Land in den Kadern vertreten, die der Deutsche Leichtathletikverband für die kommende Saison benannt hat. Christina Zwirner (Foto; Erkelenz/ Wattenscheid) gehört weiterhin dem B-Kader über 800 Meter an. (Hier ihr Lauf zum DM-Silber mit der Wattenscheider 800-Meter-Staffel.) Michelle Döpke (Gerderath/Leichlingen) ist nach wie vor im C-Kader Hammerwurf (hier im Interview), Sarah Kammer (Kleingladbach/Düsseldorf) im C-Kader Hindernis. (Hier ihr Lauf bei der Jugend-DM in Wattenscheid.) Neu im C-Kader Hindernis: Frederik Ruppert, der auch über 1.000 (2:28,07 min) und 1.500 Meter (3:57,96 min) Potenzial offenbart hat. (Hier sein couragiertes Rennen zu Jugend-DM-Bronze) Sina Mai Holthuijsen (beide SC Myhl LA), mit exakt 55 Metern HS-Rekordlerin der U20, gehört nunmehr dem C-Kader im Hammerwurf an. Ambitionen im Oranje-Trikot hat die Hetzeratherin damit ad acta gelegt. Anfang März sollte die Deutsche Vize-Meisterin bereits beim U20-Winterwurf-Länderkampf gegen Italien und Frankreich in Halle/Saale für die gastgebende deutsche Nationalmannschaft antreten. Doch die Nominierung durch den Deutschen Leichtathletikverband schlug die Gymnasiastin, die auch einen niederländischen Pass besitzt und im Nachbarland als Hammerwurf-Jugendmeisterin firmiert, aus – in der Hoffnung, aufgrund der leichteren Nominierungskriterien in den Niederlanden an der Junioren-Weltmeisterschaft in Eugene (USA) teilnehmen zu können. Insgesamt fördert der DLV gut 500 Kaderathleten. Nicht mehr im DLV-Kader: Diskus-Talent Roman Heil (Übach-Palenberg/Wattenscheid).

Wassenberg: Frederik Ruppert im Alleingang

36 Sekunden flotter als 2013 / Sandra Heinen beste Amazone beim Waldlauf

U18-Ass Frederik Ruppert (Foto) hat am Samstag im Wald auf dem Wassenberger Wingertsberg eindrucksvoll seinen Vorjahressieg wiederholt. Beflügelt durch die Berufung in den C-Kader des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) stürmte der 17-jährige Hindernisläufer vom ausrichtenden SC Myhl LA von Beginn an vorne weg. Auf dem vom Herbstlaub befreiten, aber dennoch knüppelharten Drei-Kilometer-Kurs blieben die Uhren für den Dritten der Jugend-DM bei 9:16 Minuten stehen – 36 Sekunden flotter als vor Jahresfrist. Fünf Wochen vor der ebenfalls in Wassenberg, aber auf dem Geläuf am Birgelener Pützchen stattfindenden Nordrhein-Crossmeisterschaft ein deutliches Signal. Drei Wochen nach seinem U20-Vize-Meistertitel bei der Nordrhein-Straßenlaufmeisterschaft erkämpfte Klubkollege Hannes Vohn (9:52 min) auch jetzt wieder den zweiten Platz. Wie bei den Asphalttitelkämpfen in Wegberg holte der auch im nächsten Jahr noch in der U18 startberechtigte Oliver Hanuschik (TuS Jahn Hilfarth; 9:57 min) erneut Platz drei. Sandra Heinen (SC Myhl LA; 11:46 min) gewann die „Amazonen“-Wertung vor der 14-jährigen Nina Schlösser (SV Schlafhorst; 11:51 min). Die Grundschule Myhl schickte 29 Kinder ins Rennen und wurde dafür besonders ausgezeichnet. - Siehe auch hier.

Christina Zwirner bleibt in Wattenscheid

Top-Klub verlängert Vertrag / Timo Krampen wechselt den Trainer

Christina Zwirner hat sich für ein weiteres Jahr an den TV Wattenscheid 01 gebunden und ihren Vertrag verlängert. Die in der Zweigstelle Linnich-Tetz der Raiffeisenbank Erkelenz tätige Bankkauffrau war in diesem Jahr DM-Achte über 800 Meter und Deutsche Vizemeisterin mit der Wattenscheider 4 mal 400-Meter-Staffel.  Außerdem gewann sie Silber mit der 3 mal 800-Meter-Frauenstaffel. Vor den Deutschen Junioren-Titelkämpfen wurde sie von einem Auto erfasst und verletzt – doch die 22-Jährige kämpfte sich schnell zurück. „Sie hat nach dem dramatischen Unfall noch erstaunliche Leistungen hingelegt, besonders bei den Staffel-Meisterschaften in Wattenscheid“, lobt Trainer Tono Kirschbaum. „Ich hoffe, dass sie nächstes Jahr von Verletzungen verschont bleibt und im Einzel unter die Top fünf läuft.“ – Auch Timo Krampen startet weiterhin für Wattenscheid. Er trainiert allerdings künftig bei Slawomir Filipowski. Sein bisheriger Coach Dietmar Ragsch ist in Rente gegangen.

Manfred Schmidt nicht mehr Nordrhein-Laufwart

Ausstieg nach heftiger Kritik / Peinlichkeiten bei Asphalt-Titelkämpfen

Mit sofortiger Wirkung hat Manfred Schmidt vom VSV Grenzland sein Amt als Laufwart des Leichtathletikverbandes Nordrhein zur Verfügung gestellt. Damit zog er die Konsequenzen aus Pannen, Patzern und Peinlichkeiten bei der Nordrhein-Straßenlaufmeisterschaft Anfang Oktober in Wegberg. Hundehalter hatten die Polizei geholt, weil Passanten ihnen die über die Laufstrecke führende Zufahrt zum Hundeplatz verwehrt haben sollen. Ein Rettungsdienst brachte eine schwächelnde Läuferin wieder auf die Beine, blockierte dann aber töricht den Parcours, so dass Teilnehmer unnötig aus dem Rhythmus und Begleiter in Rage gebracht wurden. Zudem wurde kritisiert, dass die Läufer durch fehlende Absperrungen Gefahren ausgesetzt gewesen seien.

Triathlon: Ralf Laermann Vize-Europameister

Fünfstündiger Hitzekampf auf Mallorca / Taktik-Patzer auf dem Rad

Ralf Laermann (Foto) hat auf Mallorca bei der Triathlon Europameisterschaft in der Mitteldistanz in der Altersklasse M55 Silber erkämpft. Insgesamt war er 5:06:17 Stunden unterwegs. Nach 1,9 Kilometern im Mittelmeer verließ er das Wasser mit der drittbesten Schwimmzeit und durchlief die Wechselzone zügig. Als Zweiter aufs Rad gesprungen, holte er den führenden Spanier Monreal Hijar schon nach drei Kilometern ein und ging in Führung. Doch bereits nach 25 Kilometern überholte ihn Dauer-Kontrahent Rudolphe von den Berg. Der belgische Adelige ist als sehr guter Radfahrer bekannt. Laermann machte dann den Fehler mit zuziehen. Er überzockte und musste in der zweiten Radrunde Tribut zollen. Er brach ein und verlor auf dem 90 Kilometer langen Parcours durch das mallorquinische Mittelgebirge sechs Minuten.  Die vielen tausend Zuschauer (hauptsächlich Urlauber) pushten den Erkelenzer bei 30 Grad im Schatten  nach vorn. Beim Halbmarathon  konnte er noch Zeit gut machen, aber am Ende reichte es nicht. Mit vier Minuten Rückstand kam er als Zweiter ins Ziel. Doch 16 Minuten Vorsprung auf den drittplazierten Dänen Ole Anderson waren bezeichnend für den Zweikampf an der Spitze.

Jörg Schumachers dominiert am Kinderdorf

Waldlauf-Sieg in Dalheim / Sascha Berger Zweiter

Jörg Schumachers vom SC Wegberg Radsport hat den Waldlauf am Kinderdorf in Dalheim gewonnen. 7.500 Meter durcheilte er dabei in 29:57 Minuten und hatte damit 39 Sekunden Vorsprung auf Sascha Berger (TV 1860 Erkelenz). Emanuel Baaken (SC Myhl LA; 29:16 min) folgte auf dem Bronzerang. Die Damenwertung holte Marion Mundt (Alemannia Aachen; 37:58 min). U20-Sieger Hannes Vohn (SC Myhl LA; 13:07 min) brillierte ueber 3750 Meter vor dem U18-Ersten Oliver Hanuschik (TuS Jahn Hilfarth; 13:10 min.)

Christina van Heukelum läuft HS-Rekord

Zehn Kilometer in 37:00 min / Flottes Rennen in Berlin

Christina van Heukelum hat in Berlin den HS-Rekord im Zehn-Kilometer-Straßenlauf auf exakt 37 Minuten verbessert. Ihren Hausrekord steigerte die 22-ährige vom SC Myhl LA um mehr als zwei Minuten. An der Spitze zeigten die zeitgleichen Kenianerinnen Joyce Chepkirui (31:02 min) und Emily Chebet (beide 31:02 min) Weltklasseleistungen und sortierten sich in der Jahresweltbestenliste an dritter Stelle ein. Vierte wurde Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt), die mit 33:31 Minuten eine persönliche Bestzeit erreichte. Markus Schnorrenberg (SC Myhl LA) kam auf 58:11 Minuten. Die Rekordzahl von 7.389 Läufern ging bei sehr guten Wetterbedingungen an den Start.

Gillrath: Alanah Sonntag vielumjubelt

Nur zwölf Männer vor dem US-Gast / Achim Tholen düpiert Guido Kozak

Alanah Sonntag, zurzeit bei den Großeltern in Geilenkirchen urlaubende 24-Jährige aus Cincinatti (USA), hat am Sonntag beim Halbmarathon in Gillrath viele Blicke auf sich gezogen. Zumal die Studentin in 1:33:49 Stunde nur 12 Mitbewerber des vermeintlich stärkeren Geschlechts und Siegerin Anke Linnsen (Landgraaf; 1:33:28 h) vorlassen musste. Vorn weg lief Patrick von der Hagen (Dürwiss; 1:18:15 h). Robert Thönnissen aus Ratheim war in 1:33:22 Stunde bester HSer. Achim Tholen (LC Phönix Geilenkirchen; 33:35 min) hatte über zehn Kilometer  mehr als vier Minuten Vorsprung auf Guido Kozak (TV Hückelhoven-Ratheim; 37:50 min).

Marathon-DM: Monika Rausch Fünfte

3:02:28 h in der Wahlheimat / Top-Bedingungen in München

Monika Rausch (Foto), einst für den TV 1860 Erkelenz und jetzt laufenden Fußes für die LG Telis Finanz Regensburg unterwegs, hat am Sonntag bei der Deutschen Marathon-Meisterschaft in München in der Frauen-Hauptklasse Platz fünf belegt. 3:02:28 Stunden brachten der 24-jährigen Soldatin im Gesamtklassement Rang 15. Über 7.500 Starter kamen ins Ziel – bei angenehmen Läufertemperaturen, Windstille und einer fantastischen Stimmung an der Strecke und im Olympiastadion, wo sich das Ziel befand. Silke Optekamp aus Mönchengladbach, die letztjährige Deutsche Meisterin, kam als Gesamt-Fünfte nach 2:52:31 Stunden ins Ziel. – Mehr aus München hier und hier.

Ratheim: Adolfosee-Lauf vor 18. Auflage

Kreissparkasse nun Hauptsponsor / Amtlich vermessen

Der Geländelauf am Adolfosee in Ratheim steht vor seiner 18. Auflage. Sie findet am 15. November statt - traditionell ein Samstag. Im Mittelpunkt stehen die Fünf- und Zehn-Kilometer-Distanzen auf amtlich vermessenem Parcours. Als Hauptsponsor, so teilt der ausrichtende LAV Hückelhoven mit, ist die Kreissparkasse Heinsberg erstmals mit im Boot. - Zur Ausschreibung.

Wegberg: Düsseldorfer dominant

Nordrhein-Meisterschaft über zehn Kilometer / Frederik Ruppert errennt zwei Titel

 

Die Nordrhein-Straßenlaufmeisterschaft am Samstag in Wegberg war fest in der Hand des SFD 75 Düsseldorf-Süd. Nicht nur weil die Langstreckler aus der Landeshauptstadt beide Mannschafts-Titel einsackten. Maximilian Thorwirth durcheilte die Zehn-Kilometer-Distanz in 33:18 Minuten und holte neben dem Gesamtsieg auch den Titel der U23. Ebenso Svenja Ojstersek, die sich auf 36:27 Minuten verbesserte. Die 20-Jährige, zwei Wochen zuvor Zweite der Deutschen Hochschulmeisterschaft, trainiert erst seit Kurzem leistungsorientiert. Frederik Ruppert (Foto) vom SC Myhl LA war in 35:31 Minuten bester HSer. Als Fünfter im Gesamtklassement lief der 17-Jährige zum Nordrhein-Titel der U20. Vize-Meister Hannes Vohn (36:32 min) und der viertplatzierte Joshua Baaken (38:13 min) komplettierten das in der Jugend mit 1:50:16 Minuten notierte Myhler Meister-Trio. Oliver Hanuschik (TuS Jahn Hilfarth; 36:53 min) durchbrach die Phalanx als Einzel-Dritter. Ralf Laermann (VSV Grenzland; 38:27 min) gewann die Altersklasse M55. Gereon Gilles (VfR Unterbruch; 46:34 min) freute sich über Jungsenioren-Bronze. Stefan Bürger, Stephan Reitinger und Hubert Görtz vom TuS Jahn Hilfarth strichen bei den Senioren Mannschafts-Bronze ein. Unschön: Hundehalter holten die Polizei, weil Passanten ihnen die über die Laufstrecke führende Zufahrt zum Hundeplatz verwehrt haben sollen. Ein Rettungsdienst brachte eine schwächelnde Läuferin wieder auf die Beine, blockierte dann aber töricht den Parcours, sodass Teilnehmer unnötig aus dem Rhythmus und Begleiter in Rage gebracht wurden. - Mehr .

Erkelenz: Blutjunges Mixed-Duo gewinnt Paarlauf

ETV-Jungs fast eine Runde zurück / Rund 30 Teams am Start

Beim Halbstunden-Paarlauf in Erkelenz haben die 14-jährige Sophie Klee (OSC Waldniel) und der noch ein Jahr jüngere Nick Kämpgen (ASV Süchteln; in seinem Jahrgang Deutschlands Saisonbester über 2.000 m) die meisten Meter zurückgelegt. Und zwar 9.625. Damit war ihnen sowohl Gesamtsieg als auch Platz eins in der Mixed-Wertung nicht zu nehmen. Das beste rein männliche Duo stellte der ausrichtende TV 1860 Erkelenz. Oliver Schaper und Kristian Leinweber schafften in 30 Minuten wechselweise 9.274 Meter. Nina Schlösser und Alisa Otten vom SV Schlafhorst Übach-Palenberg liefen 7.992 Meter.

Rasenkraft-DM: Michelle Döpke holt fünf Titel

Hammerwurf-Hausrekord: 64,54 m / Deutscher Rekord im Gewichtwurf

Michelle Döpke (Foto mit Ex-Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler) hat sich bei der Jugendmeisterschaft des Deutschen Rasenkraftsport- und Tauziehverbandes in Dissen mit dem Drei-Kilo-Hammer auf 64,54 Meter verbessert. Mit der Steigerung um 1,56 Meter setzte sie sich wieder an die erste Stelle der U18-Saisonrangliste des Deutschen Leichtathletikverbandes. Als Gewichtwurf-Meisterin der U20 hat die 17-Jährige den nationalen Rekord der U18 auf 27,15 Meter verbessert. Den Dreikampf gewann sie mit 2.674 Punkten. Dabei steigerte sie den Hausrekord mit dem Vier-Kilo-Hammer auf 52,83 Meter. Auch in der U18 holte die für Leichlingen aktive Gerderatherin den Titel mit dem Gewicht (26,25 m) und im Dreikampf. Und das mit beachtlichen 2.830 Zählern. Titel Nummer fünf: der Mannschaftssieg in der U18. Dass Trainer Kurt "Eia" Benner am Sonntag gar nicht mehr aus dem Händeschütteln herauskam, hatte noch einen Grund: Er wurde 80!

U23-Europameisterschaft nächstes Ziel von Jonas Hanßen

DLV traut ihm Medaille zu / Berufung in nationales Elite-Team

Jonas Hanßen vom SC Myhl LA ist in das Junior-Elite-Team des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) berufen worden. „In diesen Perspektivkader werden Athleten aufgenommen, denen eine erfolgreiche Darstellung bei den U23-Europameisterschaften im Medaillenbereich, eine kurzfristige Teilnahme an den Europameisterschaften und eine mittelfristige Teilnahme an Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen prognostiziert wird“, erklärt der DLV dazu. „Gratuliere, hast Du Dir verdient“, beglückwünschte der überaus Leichtathletik affine Hans Groob (Foto), von 1970 bis 2012 Sportredakteur in der Erkelenzer Lokalredaktion der Rheinischen Post, via Facebook. Die U23-EM findet vom 9. bis 12. Juli 2015 in der estnischen Hauptstadt Tallinn statt. Jonas Hanßen hat in der Jugendklasse vier Mal in Folge den Deutschen Meistertitel über 400 Meter Hürden erkämpft. In diesem Sommer preschte er bei der U20-Weltmeisterschaft als Vierter knapp an Edelmetall vorbei.

Brunssum/NL: Achim Tholen rollt sich für die Herbstsaison ein

Altersklassen-Sieg beim Heidelauf / Auch Sandra Fuchs vorn

Achim Tholen (LC Phönix Geilenkirchen) hat beim Heidelauf in der  niederländischen Grenzgemeinde Brunssum die Altersklasse M35 gewonnen und im Gesamtklassement Platz zwei belegt. Das zehn Kilometer lange Geläuf durch unebenes Gelände bewältigte er dabei in 35:07 Minuten – 51 Sekunden zu ruhig für den Gesamtsieg. Sandra Fuchs (VSV Grenzland; 46:46 min) holte den Sieg in der W40.

Köln: Florence Kostrzewa meldet sich zurück

AK-Zweite beim Bickendorfer Büdchenlauf / Fünf Kilometer in 22:22 min

Florence Kostrzewa hat sich am Sonntag in Köln eindrucksvoll zurückgemeldet. Genauer gesagt beim kultigen Büdchenlauf im Vorort Bickendorf. Die Hückelhovener Grundschullehrerin, einst für den VfR Unterbruch und dann für Löwe Hambach aktiv, schafften dort fünf Kilometer in 22:22 Minuten. Das brachte im Gesamtklassement Platz vier und in der Altersklasse W35 den zweiten Platz. Vera Coutellier (ASV Köln; 18:52 min) stochte unaufhaltsam vorn weg.

Erkelenz: Jonas Hanßen führt Myhler Staffel zum HS-Rekord

Saisonkehraus: Alexander Ruhl unter Zwei / Christina Zwirner: Prima Spätform

  "Definitiv mein letztes Stadionrennen in der Jugendklasse“, sagte Jonas Hanßen (Foto) am Freitagabend beim Saisonkehraus in Erkelenz, bei dem der U20-WM-Vierte über die Langhürden noch einmal eine Kostprobe seines Könnens gab. Als Schlussläufer der 4 mal 400 Meter-Staffel des SC Myhl LA trug der 19-Jährige maßgeblich zum furiosen Sieg bei. Und das in flotten 3:26,05 Minuten, also neuer U20-Rekordzeit für den Kreis Heinsberg. An der Steigerung um fünf Sekunden waren zudem Julian Formella, Micha Noé und Jan Kersten beteiligt. Das Quartett kletterte auf Platz 16 der nationalen U20-Bestenliste. Christina Joachims, Helena Peters, Lea-Elisa Kampf und Sabrina Bluhm steigerten den HS-Rekord der weiblichen U20 auf 4:14,53 Minuten. Kerstin Krolikowski, Beate Derichs, Anja Deckers und Martina Joachims (alle SC Myhl LA) verbesserten den  HS-Rekord der W45 auf  4:58,23 Minuten. Zehnkampf-Regiomeister Alexander Ruhl vom ausrichtenden TV 1860 Erkelenz freute sich riesig über seinen ersten 800-Meter-Lauf unter zwei Minuten. Der Hausrekord des 22-Jährigen steht nun bei 1:59,59 Minuten. Lokalmatadorin Christina Zwirner (TV Wattenscheid 01) wollte sich beim Deutschen Leichtathletikverband für eine weitere Kaderzugehörigkeit empfehlen und glänzte mit 2:08,18 Minuten. Die Bestzeit der Bankkauffrau steht seit Juni 2013 bei 2:04,49 Minuten. Zu Beginn der Saison wurde sie von einem Auto angefahren, was etliche Aussichten zerstörte.

 

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 28. Oktober 2014 )